Geschichte Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die Geschichte des KFG...

 

Gestern, Heute, Morgen...

  1550 Der Homburger städtischen Volksschule wird eine Lateinschule unter der Bezeichnung "Ludus literarius Montano-Hombergensis" angegliedert.
1834 Gründung einer privaten Lateinschule, die die kontinuität altsprachlicher Bildung in Homburg fortsetzt.
1865 Weiterführung als städtische höhere Knabenschule.
1867 Ausbau zur Realschule und zum Progymnasium.
1899 Anerkennung als Gymnasium.
1900 (21.02.) Die Schule erhält den Namen "Kaiserin-Friedrich-Gymnasium".
1930 Umwandlung in ein Reformrealgymnasium.
1937 Umgestaltung zur "Kaiserin-Friedrich-Schule, staatliche Oberschule für Jungen".
1945 Wiedereröffnung als Realgymnasium.
1950 Wiedereinrichtung eines humanistischen Zweiges.
1955 Umzug in das Gebäude auf der Steinkaut.
1956 Einführung der Bezeichnung "Gymnasium und altsprachliches Gymnasium".
1959 Einrichtung einer Dependance in der Promenade für die Klassen 12 und 13 (bis 1971).
1967 Einführung der Koedukation für alle Zweige.
1971 Einweihung eines Erweiterungsbaues ( "Turms"); Einrichtung einer Dependance in Friedrichsdorf (bis 1980).
1979 Einrichtung der Förderstufe (bis 1989) in einer Dependance in der Gymnasiumstraße.
1986 Erweiterung des naturwissenschaftlichen Trakts.
1988 Wiedereinführung der gymnasialen Eingangsklassen 5 und 6
1991 Aufgabe der Dependance in der Gymnasiumstraße; Erweiterung des Hauptgebäudes auf der Steinkaut um 18 Klassenräume für die Klassen 5 bis 7.
1999 Beginn der Bauarbeiten zur neuen Sporthalle/Aula auf dem alten Gelände des Pavillions.
2000 (21.02.) Die Schule erhält ihren alten Namen "Kaiserin-Friedrich-Gymnasium" zurück; ferner Grundsteinlegung für die neue Aula/Sporthalle. Im Jahr 2000 besteht die Schule seit 450 Jahren.
2001 (17.03.) Feierlichkeiten zum 450-Jahr-Jubiläum. Außerdem: Einweihung der neuen Aula und Sporthalle.